Die VNS Analyse im Detail

„Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Stress zu den größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts“

Was ist das vegetative Nervensystem (VNS)?

Das VNS ist die übergeordnete Steuerzentrale im Körper und stellt dort die Weichen für die Steuerung und Regulation der Organe- und Organsysteme. Das VNS reguliert sämtliche untergeordnete Prozesse und alle Vitalfunktionen, wie Blutdruck, Atmung, Herzfrequenz, Energiebereitstellung usw.

Was sind die Aufgaben des vegetativen Nervensystems?

Unser vegetatives Nervensystem besteht aus seinen beiden Hauptnerven, dem Sympathikus und Parasympathikus.

Der Sympathikus steuert z.B. die Körperfunktionen während körperlicher Anstrengung, aber auch bei Stress oder emotionalen Belastungen. Dabei haben Funktionen des Hormon- und Verdauungssystem, des Immunsystem und der Geschlechtsorgane keine Priorität, dafür entsteht eine Anspannung der Muskulatur, der Blutdruck und die Herzfrequenz steigen, ebenso der Zuckerspiegel im Blut. Der Körper stellt alle Ressourcen den Körperfunktionen zur Verfügung, die für Kampf oder Flucht (Fight or Flight) lebensnotwendig sind.

Der Parasympathikus wird in Zeiten der Ruhe und Erholung aktiv. Er ist vorrangig für den Energieaufbau verantwortlich, damit unser Körper sich erholen kann. Die Ressourcen werden in wichtige Regenerationsprozesse aber auch in das Verdauungssystem, Stärkung des Immunsystems und für eine gesunde Reproduktionsfähigkeit bereitgestellt (Rest and Digest). Beide Nerven arbeiten jedoch nicht unabhängig voneinander, sondern stehen in ständiger Interaktion miteinander, um ein Gleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten. Dieses Gleichgewicht ist entscheidend für unsere Gesundheit und Wohlbefinden.

In unserer heutigen Zeit bestehen viele Stressfaktoren wie Prüfungsangst, schlechte Noten, der hohe Leistungsanspruch in der Schule, der alltägliche Termindruck aber auch Konflikte in der Familie, Streit mit Freunden oder das Streben nach sozialer Anerkennung haben negative Auswirkungen auf unseren Körper.

Was hat das VNS mit chronischen Erkrankungen zu tun?

Lange bevor es zu einer chronischen Erkrankung kommt, kann der Spannungsnerv selbst in Ruhezeiten aktiv sein. Diese gestörte Anpassungsfähigkeit geht mit weitreichenden Folgen für die Gesundheit einher. Tausende klinische Studien haben den Zusammenhang zwischen einer überhöhten Aktivität des Sympathikus und dessen Auswirkung auf Lebenserwartung und Krankheitsentstehung bestätigt. Mit einer Analyse des vegetativen Nervensystem kann man Regulationsstörungen und Funktionsstörungen fühzeitig aufzeigen und mit zielgerichteten Interventionen einer Überbeanspruchung entgegenwirken.

Wie funktioniert die Messung des vegetativen Nervensystems?

Die VNS Analyse misst über die Herzfrequenzvariabilität (HRV) alle praxisrelevanten Parameter, um den Funktionszustand des vegetativen Nervensystems zu bestimmen.

Die Analyse erfolgt über einen Brustgurt mit einer Messgenauigkeit von 1 ms und  ist risiko- und nebenwirkungsfrei. Dabei werden innerhalb von etwa 7 Minuten 520 Herzaktionen aufgezeichnet und interpretiert, um die Regulationsfähigkeit des vegetativen Nervensystems aufzuzeigen.

Je größer die Variabilität von einem zum nächsten Herzschlag ist, umso größer ist die parasympathische Aktivität und umso besser die Anpassungsfähigkeit des Organismus an innere und äußere Reize.

Ist während der Analyse keine Variabilität zu erkennen, bedeutet das, dass der Körper sich nicht mehr ausreichend oder gar nicht auf innere und äußere Reize einstellen kann.

Bei einem Ungleichgewicht zwischen beiden Nerven wird in einer zweiten Messung die Erregbarkeit (Biofeedback) des Parasympathikus (Entspannungsnerv) stimuliert und die regulatorische Kapazität bestimmt. Unser Nervensystem hängt direkt mit unserer Atemfrequenz zusammen, was in der Medizin als respiratorische Sinusarrhythmie bezeichnet wird. Daher wird die Kontrollmessung mit 6 Atemzyklen pro Minute durchgeführt, bei der Sie in einem festgelegten Rhythmus tief ein- und ausatmen.

Körperspannung und Körperentspannung sollten im Gleichgewicht sein, um das Funktionieren der Organe zu gewährleisten!“

Warum sollte man eine VNS-Analyse durchführen?

  • Die Regulationsfähigkeit des Organismus zu bestimmen
  • Zur Abklärung der Gesundheits- oder Krankheitsprognose
  • Zur Feststellung des Burnouts Risikos
  • Um die Belastbarkeit des Körpers zu beurteilen
  • Prävention
  • schnell und weltweit wissenschaftlich anerkannt

Bei welchen Beschwerden ist eine VNS Analyse sinnvoll?

  • Hohen Stressbelastungen (Physisch/Psychisch)
  • Erschöpfung, Müdigkeit, Energiemangel
  • Schlafstörungen
  • Diabetes, Bluthochdruck, Herzerkrankungen
  • Burn Out
  • Chronische Schmerzen und – Erkrankungen
  • Infektanfälligkeit
  • Magen- und Darmbeschwerden

Die VNS Analyse ist von allen Institutionen anerkannt und besitzt medizinischen und wissenschaftlichen Goldstandard.

Kontaktieren Sie mich gerne, wenn Sie sich für ihre Regulationsfähigkeit des VNS interessieren!

Ihr Personal Trainer Marburg

Patrick Dempt

Folge Patrick Dempt:

Personal Trainer

Herzlich willkommen auf meinem Blog! Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Gesundheit, Regeneration und Stressbewältigung Ich bin Patrick Dempt, Ihr Personal Trainer, angehender Therapeut der klinischen Psycho-Neuro-Immunologie (kPNI) und stolzer Ehemann einer wundervollen Frau! Mein größtes Ziel ist es, Sie durch gezielte Beiträge mit Tipps und Tricks für Ihren Alltag zu begleiten. Ich möchte Ihnen helfen, diese einfach in Ihren Alltag zu integrieren. Komplexe Themen werde ich Ihnen auf verständliche Art und Weise erklären, damit Sie sie leicht umsetzen können.
Letzte Einträge von